Tag-Archiv für 'brd'

Über den Regisseur Thomas Harlan

Thomas Harlan gehört zu einer der interessantesten Figuren der Nachkriegs-BRD. Er war ein Regisseur, der überwältigende und verwirrende Filme gemacht hat. Immer wieder hat sich Thomas Harlan in seinen Filmen mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auseinandergesetzt, nicht zuletzt war dies Teil einer Auseinandersetzung mit seinem Vater Veit Harlan, dem Regisseur des antisemitischen Propagandafilms „Jud Süß“. Eine Beschäftigung mit den Filmen Thomas Harlans führt uns auf die Spuren der Kontroversen der bundesdeutschen Nachkriegszeit, auch im Zuge von 1968 und des deutschen Herbstes. Ich habe mit Chris Wilpert (u.a. Testcard, Destruktive Charaktere) über Leben und Werk von Thomas Harlan gesprochen, wobei wir einen Fokus auf die Filme „Wundkanal“ und „Notre Nazi“ gelegt haben.

Download

Alte und neue soziale Bewegungen

Ich wollte hier sowieso einmal auf die Zeitschrift Arbeit – Bewegung – Geschichte hinweisen – eine Zeitschrift, die früher JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung hieß. Darin sind immer wieder sehr lesenswerte und inspirierende Texte enthalten – nicht nur für das geschichtswissenschaftliche Fachpublikum. Den HerausgeberInnen gelingt es immer wieder, aktuelle Forschungsarbeiten zu spannenden Themenschwerpunkten zusammenzutragen. Kürzlich habe ich mit Ulf Teichmann ein Interview geführt, der gemeinsam mit Christian Wicke für den Themenschwerpunkt der Ausgabe 2018/III verantwortlich gewesen ist: Alte und neue soziale Bewegungen. Im Interview haben wir uns dem Begriff der „Neuen Sozialen Bewegungen“ angenähert, ich habe ihn zum Forschungsstand, zu den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ihrer Entstehung, ihren Beziehungen zu 1968 und zur „alten“ Arbeiterbewegung befragt. Was die Arbeit – Bewegung – Geschichte überhaupt ist, habe ich David Bebnowski (einen der Mitwirkenden) einmal hier gefragt.

Download