Comments on: Mehr Farben – Mehr Freude? http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/ f ich l kann u fliegen x bin u vogel s Wed, 13 Nov 2019 15:16:47 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Administrator http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7493 Sat, 12 May 2012 16:43:15 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7493 @ Wikitoria: Was wollen Sie mir/uns sagen? @ Wikitoria: Was wollen Sie mir/uns sagen?

]]>
by: Wenn Künstler Politik machen « Im Kopf Lokalisation http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7444 Tue, 08 May 2012 22:47:56 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7444 [...] Ein anderes Plakat für den Grünen Politiker Carsten Meyer hat den Unmut von aergernis und anderen Bauhaus-Studierenden auf sich gezogen. Es ist eine Kreation der Studentin Katja Triol und zeigt, für politische Plakate von heute eher ungewöhnlich, einen sozial- und gesellschaftlich Exkludierten:  Zu sehen ist stilisiertes Ghetto, ein Mann mit Plastikbeuteln und verschiedenfarbige Mülltonnen. Der Zusammenhang wird schnell deutlich – offensichtlich ein Flaschensammler oder jemand der Mülltonnen durchsucht. Der Slogan “Mehr Farben. Mehr Freude.” lässt sich vielseitig verstehen, spielt hier jedoch auf die Mülltonnen an. Also: mehr Freude für die Tonnenwühler wegen der Vielzahl an Farben. Der Grüne Politiker Meyer hilft auch dir Tonnenwühler zu einem glücklicheren Leben, aka “im Tale grünet Hoffnungsglück.” Es ist kein Witz, trotzdem ist es lustig gemeint. Was zeigt es genau? Aergernis meint nicht untreffend: Es ist die widerliche Klassenarroganz und Distinktion der gut gestellten Mittelschicht, die im Bioladen einkaufen kann, sich im Eigenheim am Rand einer Kulturstadt zur Ruhe gesetzt hat, oder hier verweilt, um das von den Eltern bezahlte Studium zu absolvieren. Hier spricht so ungeschminkt eine – zur Rede gestellt ganz bestimmt überhaupt nicht bös‘ gemeinte – Verachtung für diejenigen, die vom Wohlstand dieser Gesellschaft ausgeschlossen sind und denen man – wenn nicht mit den Polizeiknüppeln der Ordnungsmacht, so doch symbolisch, mit Bildern – noch hinterhertreten muss. (src) [...] […] Ein anderes Plakat für den Grünen Politiker Carsten Meyer hat den Unmut von aergernis und anderen Bauhaus-Studierenden auf sich gezogen. Es ist eine Kreation der Studentin Katja Triol und zeigt, für politische Plakate von heute eher ungewöhnlich, einen sozial- und gesellschaftlich Exkludierten:  Zu sehen ist stilisiertes Ghetto, ein Mann mit Plastikbeuteln und verschiedenfarbige Mülltonnen. Der Zusammenhang wird schnell deutlich – offensichtlich ein Flaschensammler oder jemand der Mülltonnen durchsucht. Der Slogan “Mehr Farben. Mehr Freude.” lässt sich vielseitig verstehen, spielt hier jedoch auf die Mülltonnen an. Also: mehr Freude für die Tonnenwühler wegen der Vielzahl an Farben. Der Grüne Politiker Meyer hilft auch dir Tonnenwühler zu einem glücklicheren Leben, aka “im Tale grünet Hoffnungsglück.” Es ist kein Witz, trotzdem ist es lustig gemeint. Was zeigt es genau? Aergernis meint nicht untreffend: Es ist die widerliche Klassenarroganz und Distinktion der gut gestellten Mittelschicht, die im Bioladen einkaufen kann, sich im Eigenheim am Rand einer Kulturstadt zur Ruhe gesetzt hat, oder hier verweilt, um das von den Eltern bezahlte Studium zu absolvieren. Hier spricht so ungeschminkt eine – zur Rede gestellt ganz bestimmt überhaupt nicht bös‘ gemeinte – Verachtung für diejenigen, die vom Wohlstand dieser Gesellschaft ausgeschlossen sind und denen man – wenn nicht mit den Polizeiknüppeln der Ordnungsmacht, so doch symbolisch, mit Bildern – noch hinterhertreten muss. (src) […]

]]>
by: Wenn Künstler Politik machen « Im Kopf Lokalisation http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7445 Tue, 08 May 2012 22:47:52 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7445 [...] Ein anderes Plakat für den Grünen Politiker Carsten Meyer hat den Unmut von aergernis und anderen Bauhaus-Studierenden auf sich gezogen. Es ist eine Kreation der Studentin Katja Triol und zeigt, für politische Plakate von heute eher ungewöhnlich, einen sozial- und gesellschaftlich Exkludierten:  Zu sehen ist stilisiertes Ghetto, ein Mann mit Plastikbeuteln und verschiedenfarbige Mülltonnen. Der Zusammenhang wird schnell deutlich – offensichtlich ein Flaschensammler oder jemand der Mülltonnen durchsucht. Der Slogan “Mehr Farben. Mehr Freude.” lässt sich vielseitig verstehen, spielt hier jedoch auf die Mülltonnen an. Also: mehr Freude für die Tonnenwühler wegen der Vielzahl an Farben. Der Grüne Politiker Meyer hilft auch dir Tonnenwühler zu einem glücklicheren Leben, aka “im Tale grünet Hoffnungsglück.” Es ist kein Witz, trotzdem ist es lustig gemeint. Was zeigt es genau? Aergernis meint nicht untreffend: Es ist die widerliche Klassenarroganz und Distinktion der gut gestellten Mittelschicht, die im Bioladen einkaufen kann, sich im Eigenheim am Rand einer Kulturstadt zur Ruhe gesetzt hat, oder hier verweilt, um das von den Eltern bezahlte Studium zu absolvieren. Hier spricht so ungeschminkt eine – zur Rede gestellt ganz bestimmt überhaupt nicht bös‘ gemeinte – Verachtung für diejenigen, die vom Wohlstand dieser Gesellschaft ausgeschlossen sind und denen man – wenn nicht mit den Polizeiknüppeln der Ordnungsmacht, so doch symbolisch, mit Bildern – noch hinterhertreten muss. (src) [...] […] Ein anderes Plakat für den Grünen Politiker Carsten Meyer hat den Unmut von aergernis und anderen Bauhaus-Studierenden auf sich gezogen. Es ist eine Kreation der Studentin Katja Triol und zeigt, für politische Plakate von heute eher ungewöhnlich, einen sozial- und gesellschaftlich Exkludierten:  Zu sehen ist stilisiertes Ghetto, ein Mann mit Plastikbeuteln und verschiedenfarbige Mülltonnen. Der Zusammenhang wird schnell deutlich – offensichtlich ein Flaschensammler oder jemand der Mülltonnen durchsucht. Der Slogan “Mehr Farben. Mehr Freude.” lässt sich vielseitig verstehen, spielt hier jedoch auf die Mülltonnen an. Also: mehr Freude für die Tonnenwühler wegen der Vielzahl an Farben. Der Grüne Politiker Meyer hilft auch dir Tonnenwühler zu einem glücklicheren Leben, aka “im Tale grünet Hoffnungsglück.” Es ist kein Witz, trotzdem ist es lustig gemeint. Was zeigt es genau? Aergernis meint nicht untreffend: Es ist die widerliche Klassenarroganz und Distinktion der gut gestellten Mittelschicht, die im Bioladen einkaufen kann, sich im Eigenheim am Rand einer Kulturstadt zur Ruhe gesetzt hat, oder hier verweilt, um das von den Eltern bezahlte Studium zu absolvieren. Hier spricht so ungeschminkt eine – zur Rede gestellt ganz bestimmt überhaupt nicht bös‘ gemeinte – Verachtung für diejenigen, die vom Wohlstand dieser Gesellschaft ausgeschlossen sind und denen man – wenn nicht mit den Polizeiknüppeln der Ordnungsmacht, so doch symbolisch, mit Bildern – noch hinterhertreten muss. (src) […]

]]>
by: Wikitoria http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7439 Tue, 08 May 2012 15:14:30 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7439 Hier Wikipedia: Folgendes: "Höchstes Ziel ist für die Kyniker, wie für die meisten anderen nachsokratischen Schulen, das Erreichen des Glücks des Einzelnen. (...) Worin die eigentliche Tugend besteht, scheinen die Kyniker nicht näher definiert zu haben. Am ehesten finden wir eine Antwort in den Anekdoten, die über die Kyniker verfasst worden sind: Primär ist die kynische Tugend als Vermeidung des Übels und Bedürfnislosigkeit zu verstehen. (...)Doch auch wenn die Bedürfnislosigkeit die Autarkie sichert, so führt sie zur Negation der althergebrachten Sitten, Normen und Gesetzen, der Kultur, Kunst und Familie, bis hin zur Erregung des öffentlichen Ärgernisses. Dieses muss in Kauf genommen, ja sogar erwartet werden: Durch die Bedürfnislosigkeit wird dem Schicksal aber möglichst wenig Angriffsfläche geboten: wer nichts besitzt, kann auch nicht enttäuscht werden, weil er nichts verlieren kann.(...)Die Mittel, mit denen die Kyniker „zubeißen“,(...)sind das Vorleben der Armut, Provokation und Satire und Spott in Form von heftigen Bußpredigten, die durch einen aggressiven Stil des Vortrags, auffällige, extreme Bildersprache und derbe Anschaulichkeit gekennzeichnet sind. (...)Häufig waren die Kyniker auch darauf aus, durch Skandale Aufmerksamkeit zu erregen, um ihrem Protest gegen die bestehenden Verhältnisse Nachdruck zu verleihen." http://de.wikipedia.org/wiki/Kyniker Hier Wikipedia: Folgendes:
„Höchstes Ziel ist für die Kyniker, wie für die meisten anderen nachsokratischen Schulen, das Erreichen des Glücks des Einzelnen. (…) Worin die eigentliche Tugend besteht, scheinen die Kyniker nicht näher definiert zu haben. Am ehesten finden wir eine Antwort in den Anekdoten, die über die Kyniker verfasst worden sind: Primär ist die kynische Tugend als Vermeidung des Übels und Bedürfnislosigkeit zu verstehen. (…)Doch auch wenn die Bedürfnislosigkeit die Autarkie sichert, so führt sie zur Negation der althergebrachten Sitten, Normen und Gesetzen, der Kultur, Kunst und Familie, bis hin zur Erregung des öffentlichen Ärgernisses. Dieses muss in Kauf genommen, ja sogar erwartet werden: Durch die Bedürfnislosigkeit wird dem Schicksal aber möglichst wenig Angriffsfläche geboten: wer nichts besitzt, kann auch nicht enttäuscht werden, weil er nichts verlieren kann.(…)Die Mittel, mit denen die Kyniker „zubeißen“,(…)sind das Vorleben der Armut, Provokation und Satire und Spott in Form von heftigen Bußpredigten, die durch einen aggressiven Stil des Vortrags, auffällige, extreme Bildersprache und derbe Anschaulichkeit gekennzeichnet sind. (…)Häufig waren die Kyniker auch darauf aus, durch Skandale Aufmerksamkeit zu erregen, um ihrem Protest gegen die bestehenden Verhältnisse Nachdruck zu verleihen.“

http://de.wikipedia.org/wiki/Kyniker

]]>
by: Administrator http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7083 Sat, 14 Apr 2012 18:24:16 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7083 Das fiel mir noch ein zum Thema (wie passend!): <a href="http://www.youtube.com/watch?v=F5yP7j-pr2E">Knochenfabrik - Obdachlos und trotzdem sexy </a> Das fiel mir noch ein zum Thema (wie passend!): Knochenfabrik – Obdachlos und trotzdem sexy

]]>
by: preisistheiß http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7080 Sat, 14 Apr 2012 18:00:34 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7080 @juliane ps: http://de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6nlichkeitsrecht_(Deutschland) @juliane

ps:

http://de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6nlichkeitsrecht_(Deutschland)

]]>
by: preisistheiß http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7076 Sat, 14 Apr 2012 17:31:52 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7076 @juliane ich hab den "portraitierten" heut direkt mal gefragt und er wusste von nichts. er wurde weder gefragt, noch stand er akt fuer die szene. er hat den Rummel um sich auch mitbekommen und sagt das ihm das egal sei -glücklich darüber schien er allerdings auch nicht zu sein. ... @juliane

ich hab den „portraitierten“ heut direkt mal gefragt und er wusste von nichts. er wurde weder gefragt, noch stand er akt fuer die szene. er hat den Rummel um sich auch mitbekommen und sagt das ihm das egal sei -glücklich darüber schien er allerdings auch nicht zu sein.

]]>
by: Administrator http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7061 Sat, 14 Apr 2012 09:01:19 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7061 @ Juliane - Die Künstlergruppe hat Wahlkampf gemacht, nicht ich. Die Kritik an der einen Sache heißt nicht, dass man Werbung für die andere macht - Kritik funktioniert jenseits von einer Wahl zwischen A und B (eine Sache die ohnehin kaum noch in Mode ist, zumal an der Uni). Deine suggestive Frage, ob jemand den Portraitierten mal gefragt hat, was er dazu denkt, finde ich zynisch und dumm. Zum einen habe ich gehört, dass dieser nicht mal gefragt wurde ob er portraitiert werden möchte (d.h. er muss gerade unfreiwillig Werbung für die Grünen machen). Zum anderen hat das Plakat einen objektiven Gehalt, der sich nicht darin auflöst, was einzelne dazu denken. Den habe ich versucht zu kritisieren und darauf kannst du ja mal reagieren, anstatt moralisch rumzuheulen oder einfach suggestive Fragen zu stellen. Blind ist nicht die Reaktion auf das Plakat, sondern die Arroganz desselben. @ Juliane – Die Künstlergruppe hat Wahlkampf gemacht, nicht ich. Die Kritik an der einen Sache heißt nicht, dass man Werbung für die andere macht – Kritik funktioniert jenseits von einer Wahl zwischen A und B (eine Sache die ohnehin kaum noch in Mode ist, zumal an der Uni).

Deine suggestive Frage, ob jemand den Portraitierten mal gefragt hat, was er dazu denkt, finde ich zynisch und dumm. Zum einen habe ich gehört, dass dieser nicht mal gefragt wurde ob er portraitiert werden möchte (d.h. er muss gerade unfreiwillig Werbung für die Grünen machen). Zum anderen hat das Plakat einen objektiven Gehalt, der sich nicht darin auflöst, was einzelne dazu denken. Den habe ich versucht zu kritisieren und darauf kannst du ja mal reagieren, anstatt moralisch rumzuheulen oder einfach suggestive Fragen zu stellen.

Blind ist nicht die Reaktion auf das Plakat, sondern die Arroganz desselben.

]]>
by: Die Schmach noch schmachvoller machen indem man sie publiziert « ärgernis http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7060 Sat, 14 Apr 2012 08:50:17 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7060 [...] Blog &#171; Mehr Farben &#8211; Mehr Freude? [...] […] Blog « Mehr Farben – Mehr Freude? […]

]]>
by: Juliane http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7043 Fri, 13 Apr 2012 23:38:38 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7043 ? Worüber regt ihr euch auf? Achja - es ist wohl Wahlkampf. Und da muß jeder was dazu sagen, wenn es gegen einen Gegner geht, zumal wenn es anonym sein darf. Hat mal jemand denjenigen gefragt, der wahrscheinlich ungewollt portraitiert wurde? Nö? Ach, aber alles wissen: Ihm ist es egal. Und ein bißchen freut er sich, weil: Auch er ist Weimar. Er hat übrigens an der Bauhaus-Uni (damals noch unter anderem Namen) studiert. Aber pff: was interessiert das? Und die Freude über blinde Zerstörungen? Wie feige ist das denn! Ach Jungs, hört auf mit Sand zu werfen: Engagiert Euch öffentlich statt Engagement zu denunzieren. Ihr seid es, die dafür sorgen, dass sich nichts ändert. ? Worüber regt ihr euch auf? Achja – es ist wohl Wahlkampf. Und da muß jeder was dazu sagen, wenn es gegen einen Gegner geht, zumal wenn es anonym sein darf.
Hat mal jemand denjenigen gefragt, der wahrscheinlich ungewollt portraitiert wurde? Nö? Ach, aber alles wissen: Ihm ist es egal. Und ein bißchen freut er sich, weil: Auch er ist Weimar. Er hat übrigens an der Bauhaus-Uni (damals noch unter anderem Namen) studiert. Aber pff: was interessiert das?
Und die Freude über blinde Zerstörungen? Wie feige ist das denn!
Ach Jungs, hört auf mit Sand zu werfen: Engagiert Euch öffentlich statt Engagement zu denunzieren. Ihr seid es, die dafür sorgen, dass sich nichts ändert.

]]>
by: preisistheiß http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7034 Fri, 13 Apr 2012 16:58:07 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7034 Hey, diese tolle Plakat-Aktion wäre doch ein Grund, dass der völlig deplatzierte "Kunst-Professor", Stammtischphilosoph und Mädchenschwarm J. Preiß seinen Hut nimmt und geht. Vielleicht wollen ihn ja die Architekten zurück.... Hey, diese tolle Plakat-Aktion wäre doch ein Grund, dass der völlig deplatzierte „Kunst-Professor“, Stammtischphilosoph und Mädchenschwarm J. Preiß seinen Hut nimmt und geht. Vielleicht wollen ihn ja die Architekten zurück….

]]>
by: Guzz http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7033 Fri, 13 Apr 2012 16:38:07 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7033 vielen dank für das öffnen der augen!!! vielen dank für das öffnen der augen!!!

]]>
by: Ina Ullmann http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7028 Fri, 13 Apr 2012 14:46:08 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7028 Ich würde erstens gern wissen, ob der Flaschensammler gefragt wurde, oder nicht. Und zweitens, was er von dem Plakat hält! Dann würde ich weitere Interpretationen, denn wir haben alle unsere individuelle Sicht, loslassen. Ina Ullmann Ich würde erstens gern wissen, ob der Flaschensammler gefragt wurde, oder nicht. Und zweitens, was er von dem Plakat hält!
Dann würde ich weitere Interpretationen, denn wir haben alle unsere individuelle Sicht, loslassen.
Ina Ullmann

]]>
by: isaak http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7012 Thu, 12 Apr 2012 20:23:11 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7012 ich schliesse mich dem Vorredner an! ich schliesse mich dem Vorredner an!

]]>
by: herbert http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7010 Thu, 12 Apr 2012 14:05:15 +0000 http://aergernis.blogsport.de/2012/04/12/mehr-farben-mehr-freude/#comment-7010 Unglaublich guter Artikel, unglaublich gut! Zu dem Wahlplakat fällt mir nichts mehr ein. Unglaublich guter Artikel, unglaublich gut! Zu dem Wahlplakat fällt mir nichts mehr ein.

]]>