International Day Against Homophobia

Jena:

“Speaking about silence – Homophobie im Sport”

Organisiert vom IDAHO-Jena, So, 16. Mai, 17 Uhr im Kassablanca, Podiumsdiskussion mit

* Tanja Walther-Ahrens (ehem. Bundesligaspielerin bei Turbine Potsdam, heute Projektleiterin bei der European Gay And Lesbian Sport Foundation),
* Karolin Heckemeyer (Soziologin an der Uni Freiburg mit Arbeitsschwerpunkten “Soziologie des Sports und des Körpers” sowie “Geschlechterforschung und feministische Theorie”)
* Marcus Urban (ehem. DDR-Jugendnationalfußballspieler bei FC Rot-Weiß Erfurt)

Vortrag zu Verfolgung Homosexueller um Dritten Reich

Am Mittwoch den 19. Mai, 19Uhr (SR 208, Carl-Zeiß-Str.) findet ein Vortrag über die Verfolgung Homosexueller zu Zeit des Nationalsozialismus statt. Dr. Gottfried Lorenz aus Glinde (Schleswig Holstein) wird zu diesem Thema einen Vortrag und eine anschließende Diskussion anbieten. Organisiert vom “Referat gegen Rechtsextremismus”.

via bubizitrone: this is where iadho begins

Weimar:

Bürgerliche Subjektivität und Homophobie
Montag 17. Mai – 20:00 Uhr – Radio Lotte Weimar

Diskriminierung und Toleranz gegenüber Homo- und Bisexuellen – Warum überhaupt?
Dr. Gerhard Reese
Dienstag 18. Mai - 20:00 Uhr – Radio Lotte Weimar

Queer – eine Idee zur Auflösung der Geschlechterbilder
Mittwoch 19. Mai – 20:00 Uhr – Radio Lotte Weimar

Interessant, dass der Internationale Tag gegen Homophobie doch Anlass für so viele Veranstaltungen ist. Dieser Tag wurde ausgerufen, nachdem die WHO 1990 (!) beschlossen hatte Homosexualität aus der Liste der psychischen Krankheiten zu streichen. Auch wenn am idaho immer wieder darauf hingewiesen wird, dass damit nicht automatisch die Homophobie verschwunden ist, ist die Liste dieser ominösen psychischen Krankheiten selbst eigentlich nie ein Thema. Wie sieht es aber aus mit Krankheitsbildern wie Transsexualismus, Transvestitismus, Störung der Geschlechtsidentität, Fetischismus, Fetischistischer Transvestitismus, Exhibitionismus, Voyeurismus, Pädophilie, Sadomasochismus, Störungen der Sexualpräferenz, Sexuelle Reifungskrise, Ichdystone Sexualorientierung und Sexuelle Beziehungsstörung? Das alles sind nach der deutschen Version der „Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“ der WHO: „Psychische und Verhaltensstörungen“. Und zwar heute. Gestört. Alles nachzulesen hier.