Shame on them

Der Zionismus erweist sich als rassistisches Projekt, künstlich soll der jüdische Charakter gewahrt werden, damit soll die heutige Kolonialkultur aufrechterhalten werden. [Hervorhebung ae!]

Wir sind keine Antisemiten

Zu den Ereignissen in Hamburg:
Reaktionen auf die Verhinderung des Films „Warum Israel“ (Kritikmaximierung)


2 Antworten auf “Shame on them”


  1. 1 successless 21. November 2009 um 16:50 Uhr

    auch nicht schlecht:
    „Hier ist auch der Anknüpfungspunkt zu Claude Lanzmann. Er äußerte sich am 24. Januar 2009, also sechs Tage nach der „Operation Gegossenes Blei“, bei der etwa 1500 Menschen getötet wurden, darunter allein 500 Kinder, zur israelischen Armee: „Die Israelis sind keine Killer. Definitiv nicht. Sie töten, aber sie sind keine Killer, das ist nicht in ihrem Blut.“1 Der Bezug der Antideutschen auf Lanzmann ist kriegsverherrlichender Natur und nicht, wie gerne behauptet wird, seine Leistungen in der Resistance gegen die deutschen Faschisten.“

    zu sagen, dass die israelis das killen „nicht im blut haben“ ist also kriegsverherrlichend. meine fresse.

  2. 2 Administrator 23. November 2009 um 21:00 Uhr

    Dass irgendjemand irgendwas im Blut hat oder nicht ist natürlich auch nicht die beste Redeweise. Richtig ist dabei die Feststellung, dass Töten nicht gleich Töten ist.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.