Stalker

In unregelmäßigen Abständen ab jetzt immer wieder Literaturhinweise von Aergernis. Dieser 80-Pf-Trivial-Scince-Fiction-Roman „Picknick am Wegesrand“ ist die Vorlage für den guten Film „Stalker“.


3 Antworten auf “Stalker”


  1. 1 butch jonny 21. Juli 2009 um 13:47 Uhr

    dieses zeitschriftenformat ist ürbigens eine ddr-kopie der gleichnamigen sowjetischen zeitung „roman gazeta“ (роман газет). sowas hab ich schon lange nicht mehr gesehen. danke!!!

  2. 2 Kalle 22. Juli 2009 um 22:34 Uhr

    Gar nicht //so// trivial, finde ich. Die Heftchenromanform täuscht hier vielleicht etwas über das meines Erachtens doch recht hohe Niveau der Stugazkis, die durchaus auch in gebundenen Ausgaben zu haben sind.

  3. 3 Administrator 23. Juli 2009 um 1:30 Uhr

    Ja, eigentlich bin ich auch gar nicht in der Lage derart über diesen Roman zu urteilen, da ich im Moment noch beim schmökern bin und ihn noch gar nicht zu Ende gelesen habe. An einigen Stellen kamen mir die Sprache und die Formulierungen etwas trivial vor, was natürlich auch an der Übersetzung liegen kann…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.