Save your Unterbewusstsein #7

Gestern Nacht hatte ich also wieder mal einen seltsamen Traum…

Ich träumte, Schroeter und Berger wären keine Gestalter, sondern Architekten. Ihr letzter Entwurf war gerade fertig gestellt worden: Der Umbau der Metro, nein des ganzen U-Bahn-Netzwerkes. Diese Metro war ursprünglich im monumentalen Baustil der Sowjetunion gebaut worden. Schroeter und Berger haben diesem Stil einen Cyber-Pop-Stil hinzugefügt: Alles war mit neonfarbenem Plastik übermantelt (natürlich mit Hammer-Und-Sichel-Muster), überall blinkte es und untertage war sowieso allerhand los. Mensch kann also von einem cyber-modernen Poststalinistischen Baustil sprechen. Ich habe geträumt, dass ich mit einigen Freunden eine Fahrt gemacht habe. Der windschnittige Zug fuhr ganz von Alleine und war größtenteils aus Glas (hat mich leicht an die kopenhagener Metro erinnert), mensch konnte also vorn und aus den Seiten rausgucken. Rechts und links rollten ständig riesige verschiedenartige Kugeln vorbei, sowieso war alles eher wie eine riesige Neon-Murmelbahn und der Zug mittendrin.
Schließlich kamen wir an und S. und ich haben zusammen Schroeter und Berger besucht. Diese haben in einem riesigen Schloss gewohnt. Anscheinend hatten sie durch den letzten Auftrag eine Menge Geld verdient. Wir wurden in eine Eingangshalle geführt und mussten dort warten. In dieser riesigen Halle stand auch ein Flügel, an den wir uns gesetzt haben und allerlei verrückte Effekte ausprobiert haben, die den Klängen eines Flügels sehr fremd waren.

Dann muss ich irgendwann aufgewacht sein…


7 Antworten auf “Save your Unterbewusstsein #7”


  1. 1 die eine hälfte 15. Mai 2007 um 10:46 Uhr

    da hast du wohl vom neonsozialismus und weniger von
    schroeter und berger geträumt, wobei das ja schon
    zusammenhängen kann.

    reich bin ich übrigens am samstag dank der stadt
    xxxxx trotzdem geworden und sitze gleich wieder in
    meinem avantgarde luftschloss neben dem rathaus,
    füttere die fleischfressenden pflanzen, schlürfe tee
    und schnaps, lese und designe marginalspalten, … eben
    so, wie es sich für revolutionäre bohemians gehört.

    ausserdem habe ich heute meinen fernseher
    runtergeworfen, so dass ein loch im fussboden ist und
    das tv-bild wie ein videoexperiment aus den 60´ern
    aussieht (also der fernseher ist im arsch)

    so far so good

    übrigens der grosse avantgarde schreiberling henry
    barbusse ist mal in die sovjetunion gereist, um das
    witzige buch »stalin-eine neue welt« zu schreiben, es
    ist als pdf über eine sonderbare homepage
    herunterladbar.
    http://www.stalinwerke.de/stalin-eine-neue-welt/index.html
    darin beschreibt er ziemlich am anfang wie er den
    herrn stalin in seinem kremel schloss trifft.
    es ist lange her das ich das gelesen habe, aber ich
    glaube der part mit stalin zu hause war ganz gut, wenn
    auch nicht so ernst zu nehmen.

    grüsse

  2. 2 kurt 22. Mai 2007 um 10:30 Uhr

    unterbewusstsein, was soll das denn sein?

  3. 3 Administrator 22. Mai 2007 um 10:51 Uhr

    Freud lesen!

  4. 4 kurt 28. Mai 2007 um 18:00 Uhr

    du auch! du hast doch nie freud gelesen, denn dieser würde dir die gleiche frage stellen.

  5. 5 markus 26. Juni 2007 um 0:08 Uhr

    habe mir mal das buch stalin – eine neue welt durchgelesen. das bringt einen schon zum nachdenken. ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass alles was so über stalin erzählt wird, märchen seien sollen. da muss ich mich mal weiter informieren, ist ja ein intressantes thema. auf der hp wo es das buch zum download gab, gibt es ja noch einiges an texten usw.. werd mich da mal einlesen.

  6. 6 Das geprüfte Argument 26. Juni 2007 um 13:21 Uhr

    Freud lesen!

    Dummerweise bietet der genau keine Bestimmung von Unterbewusstsein, die was taugt, sondern nur eine Tautologie. Da spiegelt der alles, was bewusst ist, einfach in eine zweite Ebene, das Unterbewusstsein. Alles was real passiert, ist dann auf einmal vom Unterbewusstsein her. Insofern haben Bewusstsein und Unterbewusstsein, den komplett gleichen Inhalt, aber erklärt, was das ist, hat der nicht.

    Lese- und Hörtipp von mir:

    http://ascetonym.blogsport.de/?p=204

  7. 7 kurt 11. Juli 2007 um 19:26 Uhr

    @geprüftes
    nie im leben redet der vom unterbewussten. das gibt es bei dem nicht. allerdings gib es ein unbewusstes.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.