Kopenhagen #4

Es ist wirklich ein Aergernis wie wenig mensch in dieser Stadt von CoBrA finden kann.

Nachdem ich heute mit Muskelkater aufgewacht bin (Panther hat das heterosexuell und mænnlich weggesteckt), wir wieder im Freien Gymnasium fruehstuecken waren, uns dort ein paar feine Mode-Stuecke aus der Freebox mitgenommen haben, einklauen waren und zu Hause ein zweites Fruehstueck eingenommen haben, haben wir uns auf den Weg ins Statens Museum for Kunst gemacht. Dort angekommen, haben wir gleich an der Theke nach CoBrA gefragt und waren erfreut darueber zu erfahren dass es gleich einen ganzen Raum mit Bildern der Kuenstlergruppe gibt, die einen Schwerpunkt in Kopenhagen gehabt hat und wesentlich die spæteren Situationisten beeinflusst hat. Als wir dann in dem kleinen Raum angekommen sind, war ich persønlich etwas enttæuscht. Es war der Fall was ich schon vorher hætte wissen kønnen: Die Bilder wirken nicht in einem grossen staatlichen Kunstmuseum, aufgehængt auf engsten Raum. Die Erklærungen zu den Bildern haben sich auch darauf beschrenkt das Prinzip der Spontaneitæt in der Malerei zu benennen; kein Wort von radikaler Kapitalismuskritik, kein Wort Kritik der herrschenden Æsthetik, kein Wort von marxistischem Moment. Schliesslich wirkten die Bilder nicht als besondere Werke, so zusammenhangslos zwischen all der anderen modernen Kunst. Von Aufruhr nichts zu spueren.
Spannender wurde es dann im Book-Shop des Museums, wo es ein ganzes Buch mit Skizzen von Asger Jorn zu kaufen gab. Allerdings kostete es 600 Kronen. Ich war so kurz davor ohne zu bezahlen mit dem Buch rauszugehen, habe dann aber doch Muffensausen bekommen (wære Kojack doch nur da gewesen). Wer mir also eine Freude machen will kann mir dieses Buch ja schenken. Anstatt des Buches habe ich dann eine Postkarte mit diesem Motiv geklaut:

asger jorn - the weel of life

Angesprochen und tatsæchlich beruehrt, tief im Herzen und in der Seele, im Gehirn und im Gedærm, hat mich auch ein Bild von Carl Henning Pedersen. Dieses gibt es nicht im Internet, dafuer ein anderes:

carl henning pedersen - helhesten

Erinnert mich sehr an die Malerei von Xn28.
Ansonsten ist in Kopenhagen nicht viel zu finden. Der næchste Ort wære Lusienna, wo es ein paar CoBrA-Bilder in einem Museum gibt, dies ist nur mit dem Zug zu erreichen und ein richtiges CoBrA-Museum gibt es erst in Juetland, 300 km von Kopenhagen, ein paar Orte weiter soll es dort auch ein Asger-Jorn-Museum geben (vielleicht Ziel fuer eine andere Reise).

Zur Zeit befinden sich auch einige Bilder in Kopenhagen im Privatbesitz. Ein netter Typ aus Christiania hat uns erzæhlt, dass einige Kunstwerke demnæchst zerstørt werden sollen oder bereits zerstørt sind, da der Sinn der CoBrA-Kunst nicht in der Aufbewahrung liegt und mit dem Akt der Zerstørung gerettet werden soll. Auf jeden Fall besser, als die Bilder in einem Museum zu konservieren.

Ich schliesse mit einem Zitat von Asger Jorn: „Die Aufgabe der Æsthetik ist Aufruhr anzuzetteln.“


1 Antwort auf “Kopenhagen #4”


  1. 1 kojack 13. April 2007 um 20:50 Uhr

    ach wie schön wäre das gewesen mit euch beiden. vermiss euch beide ganz doll.
    ps. vigi noch dabei, dann hätten wir den laden ausgeräumt. lol
    :-D

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.