Copenhagen #3

Ok, wir kommen gerade vom Kampfsport und ich bin fertig, aber gluecklich. Das Training hat im freien Gymnasium stattgefunden und eine Aktivistin filmte das Training fuer eine Dokumentation ueber schwul/lesbische Aktivitæten in Kopenhagen. Das bedeutet, dass wir jetzt richtige Filmstars sind. Wir haben verschiedene kicks and punches gelernt und ich meinerseits glaube, dass ich um etliches weiter gekommen bin, was Selbstverteidigung betrifft. Besonders lehrreich war die Uebung zu dritt. Dies war auch die realistischste Uebung: Zwei Leute liefen Hand in Hand (die Stunde hatte den Abwehr von gay bashing als Schwerpunkt, also ein schwules Paar) und ein homophobes Arschloch greift die beiden an. Der Angreifer wird sich einen von beiden aussuchen um ihn anzugreifen. Die Konzentration des Angreifers liegt also hauptsæchlich auf eine Person des Pærchens. Das bedeutet, dass der Partner, der nicht Opfer der Hauptaggression ist, hinter den Ruecken des Angreifers gelangen kann. Der Angreifer ist nun in einer schwierigen Lage und wird dementsprechend verwirrt sein. In der Mitte stehend muss er sich nun entgueltig fuer einen der beiden als Haupt-Konflikt-Partner entscheiden. Wenn er diesen angreift, kann derjenige der hinter dem Ruecken des Angreifers steht einen der Tricks anwenden die wir zuvor gelernt hatten. Er hat KEINE CHANCE! Hahaha.
Panther musste hin und wieder lachen als er meine Uebungen sah. Jaja, es wohnt wohl ein Vogel in mir. Flattter. (S., du muesstest das kennen (-; )

Bekæmp Homophobi

Nach dem Kampfsport sind wir zuerst ins Folkets Huset gegangen und haben Faxe Kondi getrunken, die leckerste Limo der Welt und anschliessend sind wir in ein Lesecafé gegangen wo es lecker und billig Volxkueche gab. Dieses Lesecafé kenne ich bereits von meinem ersten Besuch in Kopenhagen. Hier hatte Xn28 mit einer Freundin ein dadaistisches Theaterstueck mit Duft-Show vorgefuehrt. Anschliessend haben wir drei Lieder vorgespielt die wir zufor in Xn28 WG aufgenommen hatten (ich habe Geige und Fløte gespielt). Anschliessend wurden Gedichte vorgetragen (ich sprach ein selbstgeschriebenes – es ist sehr kurz: der speisentrunk ertrinkt im tank). Anschliessend wurde ausgiebig und unter Neonlicht zu Dænemarks erster Punkband getanzt. Eine der geilsten Partys meines Lebens, die ich niemals vergessen habe.
Doch zurueck zum heutigen Tag. In dem Lesecafé habe ich viele Bekannte getroffen. Das wiedersehen war herzhaft. Jakob, der Gitarrist von Tungsind hat mir erzæhlt, dass die Zerstørung des Ungdomshuset nicht nur ein schwerer Schlag fuer die linke Szene in Kopenhagen war, er fuerchtet sogar dass sie sich nicht erholen kønnte. Die Stadt versucht derzeitig mit allen Mitteln zu verhindern, dass ein neues Jugendhaus entsteht. Auf der letzten Torsdagsdemo (jeden Donnerstag findet eine grosse Demo statt, die eine Aufarbeitung der Geschehnisse fordert) haben die Bullen einem Aktivisten den Arm gebrochen. Die Bullen gehen auf show force. Ein 16-Jæhriger Aktivist sitzt seit der Ræumung im Knast. Er darf nicht besucht werden und Briefe werden ihm nicht zugestellt. Er ist nicht der einzige der sitzt.

Anschliessend haben wir uns mit anderen leuten unterhalten, die ebenfalls beim Training gewesen waren. Sehr nett. Wir haben neue Freunde. Als Panther dann auf Dænisch Solidaritæt mit Israel fluesterte, kam es dann wie zu erwarten zu einer Diskussion ueber Palæstina und Israel. Ich denke wir konnten einigermassen unseren Standpunkt zum Thema verteidigen. Natuerlich haben wir nicht nur darueber geredet, es gab viele Dinge auszutauschen und ich denke wir konnten den Grundstein fuer einen allerliebsten Kontakt legen.

Jetzt sitzen wir in der WG und schauen Twin Peaks (Mark Frost – Yeah) und ich rufe hin und wieder Madeline Ferguson!!

In diesem Sinne, liebe Gruesse.

Ps.: Homies, wir haben allerliebste Aufnæher fuer den Infoladen bekommen!
Pps.: S., danke fuer die sms. One million kisses.
Ppps: Xn28 hat gerade gerufen: Ich will eine Zahnspange!!!


2 Antworten auf “Copenhagen #3”


  1. 1 kojack 11. April 2007 um 13:34 Uhr

    krass. ihr macht es euch da so richtig geil und ich bin hier und muss rumpeln. :-D

  2. 2 panther 11. April 2007 um 16:29 Uhr

    jaja…die dreieruebung!!! war schon super…..aergernis sah beim zuschlagen wirklich aus wie ein Vogel und ich kam nicht mehr klar vor lachen -auch ne methode jemanden auser gefecht zu setzen- bin danach ganz schoen kaputt gewesen, ich als kettenraucher…..kojack i miss you…..

    panther

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.