Kopenhagen #1

Halli Hallo, ich melde mich aus Kopenhagen.

Am Donnerstag habe ich mich zusammen mit Panther an die Autobahn gestellt und unsere Reise begann. Wir mussten nicht sehr lange warten und schon hat uns ein seltsamer Zirkus-Mittelalter-Sozialpædagoge mit bis nach Berlin genommen. In Berlin haben wir S. getroffen und haben eine Nacht bei dem Gitarristen von Radio Havanna uebernachtet. Am næchsten Morgen sind wir dann in aller herrgottsfruehe aufgestanden um mit dem Bus nach Kopenhagen zu fahren. Den Busfahrer mussten wir anschwindeln, dass wir reserviert hætten, sonst wæren wir nicht reingekommen. Der Bus war gerammelte voll.

In Kopenhagen angekommen sind wir als aller ersters zu den Ruinen des Ungdomshusets gelaufen. Ein trauriger Anblick: Einfach eine Bauluecke, als wære nichts gewesen. Die Leute trampeln mit ihren Trampeltier-Fuessen ueber die Blumen, Kuscheltiere und Schilder, die ehemalige Aktivist_innen, Freund_innen und Besucher_innen des Ungdomshusets dort hinterlassen haben. Sad.
Als wir bei unserem kopenhagener Freund Xn28 angekommen waren, stellte sich erstmal heraus, dass dieser nicht zu Hause war und erst am Sonntag zurueck kommen wuerde . Nachdem uns dies ein Mitbewohner von Xn28’s WG durch die Sprechanlage mitgeteilt hatte, standen wir erst mal vøllig verwirrt, verwundert, vergriesst, bedeppert vor der Haustuer und wussten nicht was wir tun sollten. Besetztes Haus – gibts nicht mehr. Auf der Strasse pennen – zu kalt im Norden. Zu den Bullen gehen – ACAB. Also haben wir uns ein Herz gefasst und klingelten ein zweites mal. Die haben uns dann rein gelassen und aaaach: Ihr seid die Germans. Xn28 hatte uns natuerlich eine Nachicht hinterlassen und wir wurden in unser Zimmer eingewiesen. Auf einem Zettel hatte uns Xn28 mitgeteilt, dass wir ihn am Abend auf einer Piratenparty treffen koennen oder am Morgen in der WG. Von wegen erst am Sonntag zurueck. Also haben wir uns erstmal von den Strapazen der Reise erholt und uns dann mit der Mitbewohnerin von Xn28 unterhalten. Sie wuerde uns dann mit zu der Piratenparty nehmen, deren Treffpunkt noch nicht bekannt gegeben ist. Dieser wuerde ihr zehn Minuten vor Partybeginn per Handy zugespielt werden. Also haben wir auf den Anruf gewartet und uns wie zwei kleine Kids auf die Party gefreut. Panther ist dann schon mal weggeratzt. Ich hielt mich muehsam wach und kæmpfte einen erbitterten Kampf gegen den Schlaf. Ein gemeiner Gegner. Ich kæmpfte bis halb 2, der Anruf kam nicht, dann kapitulierte ich. Schade scheisse.

Heute morgen wachte ich auf und Xn28 sass an meinem Bett (ein Sofa, welches sehr viel Bedeutung fuer mich hat) und nach einer meinerseits verpeilten Begruessung erzæhlte er uns von der Party. Die soll phæenomenal gewesen sein mit ueber 1000 Leuten in einer leerstehenden Fabrikhalle. Die Bullen sollen auch vorbeigeguckt haben, nachdem sie aber kurz reingelunst haben, sind sie von Dannen gezogen. Arrhh, was haben wir verpasst.

Xn28 musste dann zur Arbeit und nachdem wir einkaufen waren, haben wir einen sehr netten islændischen Punk kennengelernt, der ebenfalls gerade in der WG zu Gast ist. Er hat dann mit uns eine kleine Sight-Seeing-Tour gemacht. Unter anderem hat er uns das Folket-Huset gezeigt, ein Haus, welches gerade als neuer Treffpunkt fuer die linke Szene fungiert. Dann sind wir ein bisschen shop-liften gegangen und haben uns das Diebesgut zu Hause gut schmecken lassen. Stolen food tastes better.

Dann ist Panther wieder weggeratzt. Ich schub Wache und bildete mich weiter, in dem ich Dada-Gedichte las. Der Islænder hat sich dann verkruemelt und wir haben uns nach situationistischer Manier ein bisschen durch die Grossstadt treiben lassen. Auf dem Rueckweg nach Hause sind wir zufællig an einer Scienthology-Church vorbeigelaufen. Wir wollten gleich mal ein spassiges Foto davon machen, als uns ein langhaariger ansprach, dass es gefæhrlich sein koennte hier Fotos zu machen. Er erzæhlte uns, dass ihm schon einmal die Kamera von Sektendienern gewalttætig abgenommen wurde, als er ein Foto gemacht hatte. Kurioser Weise erschien im næchsten Moment ein Ehepaar, welches sich direkt vor die Kamera stellte und uns freundlich fragte, warum wir denn Fotos von dieser Kirche machen wuerden. Von diesem Moment war eigentlich alles klar. Wir sagten: Weil es interessant ist. Sie fragten: warum es denn interessant ist. Wir sagten: Æhmm, es ist eine Sekte. Die fragten: Warum ist es denn eine Sekte. Ab da sprang dann der langhaarige Dæne fuer uns ein und versuchte zu erklæren, dass die Church of Scientology einfach nur krank, okkult und menschenverachtend ist. Das Ehepaar konterte eigentlich die ganze Zeit ueber mit Gegenfragen. Irgendwann meinte der Langhaarige koenne sehen wer Gott in sich trægt und wer nicht und er koenne sehen, dass die Scientology-Leute den Teufel in sich tragen. Daraufhin fragte das Ehepaar, woher er denn das sehen kønnte, der Langhaarige meinte er habe es von Gott gelernt, hat einen schønen Tag gewuenscht und sich eiligen Schrittes entfernt. Dem taten wir gleich, doch da viel uns etwas wie Schuppen von den Augen: Aus einem Fenster der Sekten-Zentrale hing eine Israelfahne. Also sind wir nochmal zurueckgelaufen und haben das Ehepaar gefragt warum diese Fahne denn da hængt. Sie meinten, dass gerade Israelis zu Gast gewesen wæren, dass es durchaus in Israel Anhænger von Scientology geben wuerde und dann haben sie uns erøffnet, was eigentlich von Anfang an klar gewesen ist: Die beiden sind seit 30 Jahren Mitglieder. Uhh, wir haben uns dann eiligst verabschiedet.

Auf dem weiteren Rueckweg haben wir dann noch ein Boykott-Israel-Grafitty entdeckt. Traurig aber wahr: Auch die dænische Linke ist auf diesem Gebiet alles andere als fortschrittlich…

Jetzt sind wir wieder in der WG, haben Xn28 noch einmal richtig begruesst. Er ist schon wieder los und wir wissen was wir heute Nacht tun werden: Wir werden….. – Nein, das ist noch geheim. Ich werde es euch morgen schreiben. Ich kann es wirklich nicht verraten.

Bis dahin gruesse ich meine tolle Lesergemeinde und wuensche meinen Homies eine Gute Nacht im Drecks-Deutschland. Einen Gruss vom Panther soll ich ausrichten.

Spæter wird es eine kleine Foto-Show von unserer Reise geben.


5 Antworten auf “Kopenhagen #1”


  1. 1 metallicterry 08. April 2007 um 16:58 Uhr

    Also das nächste mal sagst du bitte rechtzeitig bescheid, dann komm ich mit!

    …man, machst einen richtig neidisch hier…! ^^

    Viel spaß noch!
    Freu mich schon auf die nächsten News!

  2. 2 strangeboy 08. April 2007 um 22:02 Uhr

    ich ahne ja schon, was ihr vorhabt…
    grüß mal den mads, und den panther auch!
    und mach kopenhagen ordentlich unsicher! (und israelsolidarisch!)
    grüße aus diesem verkackten deutschland hier!

  3. 3 andersleben 09. April 2007 um 11:00 Uhr

    klingt echt cool, rockt mal ein parr partys und macht ganz viele bilder..hier ist alles wie immer, mein 2. besuch is gestern angekommen *cheah*

    viel spaß noch und rock & riots

  4. 4 fubar 09. April 2007 um 18:40 Uhr

    sag mads n schönen gruß… viel spaß euch beiden noch

  5. 5 kojack 10. April 2007 um 16:45 Uhr

    Wie gerne wäre ich mitgekommen.
    Hört sich übelst geil alles an. :-D

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.